Die Marburger Feuerwehrmusik einst und jetzt

 

Das Blasorchester der Feuerwehr Marburg besteht seit 2001 und ist damit immer noch der jüngste Musikverein im Marburger Raum und eines der jüngsten Ensemble der Feuerwehrmusik in Hessen. Mit diesem neuen Kapitel der Marburger Feuerwehrmusik wurde auch ein anderes Kapitel zugeschlagen. Bis dato bestand die Musikabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Marburg aus dem Spielmanns- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Marbach. Diese Musikrichtung fand immer weniger Anhänger bei den Musikern als auch bei den Zuhörern. Die Zukunftsperspektiven waren sehr trübe, alle Bemühungen dem Spielmannszug neues Leben einzuhauchen blieben erfolglos.

 

Ein kleiner Blick in die Historie erklärt die Entstehung und den Sinn und Zweck der Musik in der Feuerwehr. Die Feuerwehrmusik ist so alt wie die meisten Feuerwehren selbst. Denn zur Alarmierung wurden, teilweise noch bis in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts, Hornisten und Trommler eingesetzt. Denen genügte schon bald das reine Verkünden von Alarmen nicht mehr. Meist fanden sie sich, dem Trend der Zeit entsprechend, zu Spielmannszügen zusammen. Die Marburger Feuerwehr verfügte bereits seit ihrer Gründungszeit im ausgehenden 19. Jahrhunderts über unterschiedliche Musikformationen. Viele Spielmannszüge entstanden jedoch erst nach dem zweiten Weltkrieg. Eine Feuerwehr die etwas auf sich hielt, musste auch einen Spielmannszug haben. So entstand 1952 der Spielmannszug Marbach, der im Laufe der Jahre viele Höhen und Tiefen erlebte bis letztendlich im Jahr 2001 die Entscheidung fiel, den Spielmanns- und Fanfarenzug aufzulösen.

 

Da es erklärtes Ziel der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Marburg ist, eine eigene Feuerwehrmusik zu erhalten und auch ein Fundus verschiedenster Blasinstrumente zur Verfügung stand lag es nahe einen Neuanfang als Blasorchester zu wagen. Ende 2001 beschlossen die noch verbliebenen Spielleute ein solches Blasorchester aufzubauen. Dass dieser Weg sehr schwierig und anstrengend sein würde, ahnten die Musiker nicht nur, sondern bekamen es auch zu spüren. Es kostete viele Mühen und noch mehr Geduld, die zwischenzeitlichen Tiefpunkte und Rückschläge zu überwinden.

 

Mit der Neugestaltung der Proben, die es erlaubte auch die Anfänger – zumindest zeitweise – schon frühzeitig in das Orchester zu integrieren, begann im Frühjahr 2003 ein bis dahin kaum erhoffter Aufschwung. Das erste eigene Bühnenkonzert konnte bereits im Jahr 2005 unter der Leitung des Dirigenten Rainer Höfer und unter Mitwirkung des Bläserchors Schönstadt erfolgreich absolviert werden. Seit dieser Zeit konnten sich die Marburger Feuerwehrmusiker in der gesamten Marburger Region gut etablieren. Unbestrittene „Highlights“ des musikalischen Wirkens in den folgenden Jahren waren die Teilnahme an den Benefizkonzerten des Kreisfeuerwehrverbandes auf der Marburger Schloßparkbühne, die Konzertreise nach Slowenien im Mai 2008 und die Gestaltung der Oktoberfeste in und an der Marburger Gaststätte „Gartenlaube“ in original bayerischen Trachten.

 

Die Musik der Marburger Feuerwehr erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Hierbei reicht das Repertoire vom „Standardprogramm“ der Marsch- und volkstümlichen Blasmusik über aktuelle Titel aus Pop- und Schlagercharts bis hin zur konzertanten Musik. Die Veranstalter haben offensichtlich große Freude hieran und buchen das Blasorchester Feuerwehr Marburg quasi bereits im „Dauer-Abo“.

 

Mit 22 Musikerinnen und Musikern zählt das Marburger Blasorchester eher zu den kleineren Feuerwehrmusikgruppen. Die einzelnen Register des Orchesters sind meist in jeder Stimmlage nur einfach besetzt. Das stellt an die Auswahl der Literatur einerseits eine gewisse Herausforderung, andererseits fordert dieser Umstand die Musiker in einer besonderen Weise insbesondere solistisch und trägt damit zur Weiterentwicklung eines jeden einzelnen wesentlich bei. Die Musiker sind zwischen 15 und 65 Jahren alt und kommen aus der gesamten Marburger Region. Im Feuerwehrorchester mitzuspielen setzt nicht zwingend voraus einer Feuerwehr anzugehören. Vielmehr engagieren sich mittlerweile mehr „Zivilisten“ als Feuerwehrleute im Blasorchester.

 

Seit dem Jahr 2010 steht das Blasorchester der Feuerwehr Marburg unter der musikalischen Leitung von Sergej Wittmann. Er ist ein Vollblutmusiker durch und durch, geprägt von einer strengen musikalischen Erziehung und seiner militär-musikalischen Tätigkeit in Kasachstan. Getreu dem Motto „fördern durch fordern“ ist er ein wesentlicher Garant für die qualitative Weiterentwicklung der Musikerinnen und Musiker.

 

Unser Outfit ist so vielfältig wie unsere Musik. Zu dienstlichen oder repräsentativen Anlässen spielen die Musiker selbstverständlich in Feuerwehruniform. Zu konzertanten Veranstaltungen und an sehr warmen Tagen spielen die Musiker in einer etwas modifizierten Uniform bei der die Uniformjacke durch eine schicke Weste mit dem Traditionswappen der Marburger Feuerwehr ersetzt wird. Und ist eine Veranstaltung mal eher „leger“ so geben wir uns auch eher locker und spielen in Jeans und einheitlichem Polo-Shirt. Einmal im Jahr aber wird’s pünktlich zum Oktoberfest in der Marburger Gartenlaube richtig bayerisch und die Herren zeigen Ihre strammen Waden in echten „krach-ledernen“ während die Damen um das feschste Dirndl wetteifern.

 

Um die Auftritte adäquat bestreiten zu können bedarf es eines nicht unerheblichen logistischen Aufwandes. Unser Equipment transportieren wir in einem großen Kofferanhänger, den wir dank zahlreicher Sponsoren unser „eigen“ nennen dürfen. Neben zahlreichen Instrumenten wird unser Equipment durch hochwertige Pavillonzelte und seit 2011 durch eine große Musik-Anlage vervollständigt, die wir bei Bedarf mitbringen und aufbauen.

 

Natürlich freuen wir uns, wenn wir Ihr/Dein Interesse geweckt haben. Wir freuen uns über neue Musiker ebenso wie über solche, die es noch werden wollen. Sie finden unsere Arbeit Unterstützens Wert? Dann werden Sie für einen Jahresbeitrag von 25,00 € Mitglied unseres gemeinnützigen Fördervereins!

 

Interessenten steht die wöchentliche Probe, jeden Mittwoch von 19:00 bis 21:30 Uhr im Bürgerhaus Marbach (Anbau) offen. Weitere Informationen erteilt der erste Vorsitzende Dirk Bamberger unter 06421 / 166 788 sowie die Familie Suchsland unter 06424 / 700 13.